Presse- und Informationsamt der Bundesregierung   Nr. 227/90

Ansprache des Bundesministers Rudolf Seiters
Chef des Bundeskanzleramtes zur Eröffnung der Ausstellung 
"Der Mensch und die globale Umweltveränderung"
am 30. Mai 1990 im Bundeskanzleramt

_Translation of 227/90

Address of Federal Minister Rudolf Seiters Chief of the Federal Chancellery Opening the Exhibition - Global Change

Der Mensch und die globale Umweiltveränderung May 30th, 1990, in the Federal Chancellery, Bonn

It is the style and tradition of the chancellery to engage once in a while in exhibitions in order to draw attention to special subjects, usually concerning works from the field of arts.

This evening I invited you to attend the opening of an exhibition dealing with a socio-political and scientific phenomenon deserving all our attention to a special degree: The changes of our system Earth! A possibly worldwide transformation of our climate, being still accelerated by human impact.

This phenomenon - usually called "Global Change" - in due. time might provoke the most considerable change of our environmental and living conditions since the beginning of industrialization. The observed demolition of ozone in the stratosphere, the building-up of greenhouse-gaz in the troposphere, and the destruction of the rain-forests without any doubt will have worldwide effects.

It is true that a lot of scientific contexts of the observed global changes are still not clear to us. Therefore, the opinions of the scientists regarding the consequences are partly very opposed, especially when considering whether or not the greenhouse effect is really as alarming as stated repeatedly.

The prevailing scientific opinion together with the Enquete-Commission's "Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre" (Precaution for the Protection of the Atmosphere of Earth) of the German Bundestag are expecting severe changes in temperature, sea-level, volume of precipitation, as well as an increase in extreme weather conditions.

In the Federal Republic of Germany, as well as worldwide, science, research, and politics are looking for answers to the manifold complex questions. In environmental politics and in economical and social politics they are expected to act in a responsible way, also paying due respect to the interests of the Third World.

Many international conferences and votes have addressed the problem of global change, e.g.: The Montreal Protocol for the Protection of the Ozone Layer of 1987, The Climate Conference of Toronto for the Reduction of the CO -emission in 1988, and the "Intergovernmental Panel on Climate Change" of the United Nations for the preparation of a global world climate convention. They all stated first goals for the reduction of the climatic risk, resp. they are in pursuit of such goals.

Further measures will be debated on the second World Climate Conference in November of this year. In 1991 the beginning of a first conference of the treaty states is expected to pass a world climate convention. The consciousness of dangerous changes in the environment and of has been awakened worldwide. Science, as well as politics, want to develop strategies for the preservation of the environment and our living conditions. In view of the considerable complexity and interdependence of the involved processes, this task can only be solved by thorough scientific analysis and forecasting as well as by consistent conversion into political decisions. This means as well to take up the

warnings of science already today and to take care that provisions are made for the future: Effective measures have to be taken soon against the destruction of the ocone layer, against the increase of the natural greenhouse effect, and against the tropical deforestation, in spite of prevailing uncertainties in available models and forecasts. Environmental precaution means to act in due time when even the possibility of alarming developments can be foreseen with sufficient proof.

The Federal Government already works at the stipulation of extensive national goals of CO 2 reduction. Due to this, the Federal Republic is the first country which meets the obligation according to the resolution of the heads of government of the seven leading economical nations in Paris, last summer. An important component of these measures is the utilization of resources and energy, which is compatible with the environment and climate. Besides an economical and rational utilization of fossil fuels and a safe use of nuclear energy an attempt must be made to exploit renewable energies which, according to human standards, are inexhaustible and largely free of CO 21 The Federal Republic has intensively supported the development of renewable energies for years. With a promotional budget of more than 250 million DM per annum we are leading worldwide; only the USA and Japan are spending comparable amounts for this purpose.

The Federal Government advocates to drastically strengthen the Montreal Protocol into a World Climate Convention. It is the objective of the Government to put a stop to the production and utilization of chlorofluorocarbons (CFC) by the end of this century. By this the importance of the climatical change due to CFC is taken into account.

The Federal Government supports the tropical forests action plan of the FAO and recommends the goals of the International ' Tropical Forests Treaty. In accordance with this the government has doubled its financial contribution to 250 million DM per annum.

The Federal Government is determined to actively support all necessary research to identify the cause-effect coherence and consequences not known to us until now and will support this actively in national as well as in international cooperations. To serve this purpose, my colleague Dr. Riesenhuber makes the best conditions available with his support programmes* and the Global Change research.

Concurrently, in the framework of the international crisis management, the Federal Government will continue to address the need to ward off global climatic chance hazards as early as possible. The Chancellor just lately strongly represented our position in a letter to President Bush. My colleague, Prof. Töpfer, did just the same at the "White House Conference" in Washington.

Ladies and Gentlemen, the exhibition I inaugurate now is designed to demonstrate and help you to keep in mind Global Change in all its complexity and possible consequences. It is meant to show the actual state of science and research and to make clear the challenges we are confronting. At the same time it is meant to show that such tasks, necessary today for the protection of creation, can only be mastered by mutual action of all of us and the world community. Only together we can preserve the creation.

I want to express my gratitude to all who helped to prepare this exhibition, esp. to the working pool of the large research establishments in Germany (AGF) and their President, Prof. zur Hausen, and 1 wish you all an interesting, enriching, and also reflective evening.


Es gehört zum Stil und zur Tradition des Bundeskanzleramtes, von Zeit zu Zeit durch Ausstellungen besondere Themen hervorzuheben. In der Regel sind es solche aus dem Bereich der Kunst.

Am heutigen Abend ' habe ich Sie zur Eröffnung einer Ausstellung gebeten, die sich mit einem gesellschaftspolitischen und wissenschaftlichen Phänomen befaßt, das unser aller Aufmerksamkeit in höchstem Maße verdient: Die Veränderungen unseres Systems Erde! Eine mögliche weltweite Wandlung unseres Klimas, die durch menschliche Einwirkungen noch beschleunigt wird.

Dieses Phänomen - allgemein , "GLOBAL CHANGE" bezeichnet - kann in überschaubarer Zeit zu dem größten Wandel unserer Umwelt und Lebensbedingungen seit Beginn der Industrialisierung führen. Der festgestellte Ozonabbau in der Stratosphäre, die Zunahme der Treibhausgase in der Troposhäre und die Vernichtung der Regenwälder werden unbestritten weltweite Auswirkungen haben.

Zwar sind noch viele wissenschaftliche Zusammenhänge e der zu beobachtenden globalen Veränderungen ungeklärt. Deshalb gehen die Ansichten der Wissenschaftler über die Folgen zum Teil erheblich auseinander, insbesondere auch darüber, ob der Treibhauseffekt wirklich so dramatisch wird, wie vielfach behauptet.

Aber die herrschende wissenschaftliche Meinung und mit ihr die Enquete-Kommission "Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre" des Deutschen Bundestages erwarten gravierende Veränderungen der Temperaturverhaltnisse, der Meerespiegel, der Niederschlagsmengen sowie eine Zunahme extremer Wettersituation.

Sowohl in der Bundesrepublik Deutschland als auch weltweit suchen Wissenschaft und Forschung und Politik nach Antworten auf die vielfältigen, komplexen Fragestellungen. Sie suchen Problemlösungen. Von Ihnen wird verantwortliches Handeln gefordert, in der Umweltpolitik, in der Wirtschafts- und Sozialpolitik, die auch die Interessen der Dritten Welt -beachtet.

Eine Vielzahl internationaler Konferenzen und Abstimmungen haben sich der Problematik des globalen Wandels angenommen, so zum Beispiel: Das Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht von 1987, die Klimakonferenz von Toronto zur Reduzierung der C02-Emissionen 1988, das "Intergovernmental Panel on Climate Change" der Vereinten Nationen zur Vorbereitung einer globalen Weltklimakonvention. Sie alle haben erste Ziele zur Verringerung eines Klimarisikos formuliert oder streben solche Ziele an.

Auf der zweiten Weltklimakonferenz im November diesen Jahres sollen weitere Maßnahmen beraten werden. 1991 wird der Beginn einer ersten Vertragsstaaten-Konferenz zur Verabschiedung einer Weltklimakonvention erwartet.

Das Umweltgewissen und, das Bewußtsein vor gefährlichen Veränderungen ist weltweit wachgerüttelt. Gemeinsam wollen Wissenschaft und Politik sinnvolle Strategien zum Erhalt der Umwelt und unserer Lebensbedingungen entwickeln. Angesichts der enormen Komplexität und Interdependenz der hier zu betrachtenden Prozesse kann diese Aufgabe nur durch gründliche wissenschaftliche Analyse und Prognose und konsequente Umsetzung in politische Entscheidungen gelöst werden. Dies bedeutet aber auch, die Warnungen der Wissenschaft bereits jetzt zum Anlaß zu nehmen, gemäß dem Vorsorgeprinzip zu handeln: Wirksame Maßnahmen gegen den Abbau der Ozonschicht, gegen die Zunahme des natürlichen Treibhauseffektes und gegen die Zerstörung der Tropenwälder sind alsbald zu treffen, auch wenn die uns derzeit verfügbaren Modellrechnungen und Prognosen noch mit Unsicherheiten behaftet sind. Umweltvorsorge bedeutet ein frühzeitiges Handeln bereits dann, wenn mit hinreichen ' der Aussicht die Möglichkeit von bedrohlichen Entwicklungen abzusehen ist.

Die Bundesregierung arbeitet bereits an der Festlegung von umfassenden nationalen C02-Reduktionszielen und kommt damit als erstes Land der Verpflichtung nach, die die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Wirtschaftsnationen im Sommer vorigen Jahres in Paris eingegangen sind. Eine umwelt- und klimaverträgliche Ressourcennutzung und Energieversorgung ist wichtiger Bestandteil dieser Maßnahmen. Neben einer sparsamen und rationellen Nutzung von fossilen Energieträgern, einem sicheren Einsatz der Kernenergie, gilt es auch, die erneuerbaren Energien einzusetzen, die nach unseren menschlichen Maßstäben unerschöpflich und weitgehend C02-frei sind. Von der Bundesregierung werden die erneuerbaren Energien seit Jahren intensiv gefördert. Mit einem Förderaufwand von über 250 Mio. DM pro Jahr stehen wir weltweit an der Spitze; nur die USA und Japan wenden vergleichbar hohe Summen für diesen Zweck auf.

Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, das Montrealer Protokoll in einer künftigen Weltklimakonvention drastisch zu verschärfen. Es ist ihr Ziel, die Produktion und Verwendung von FCKW bis zum Ende des Jahrhunderts völlig einzustellen. Damit wird der Klimarelevanz von FCKW Rechnung getragen.

Die Bundesregierung unterstützt den Tropenwald-Aktionsplan der FAO und befürwortet die Ziele des internationalen Tropenholzabkommens. Dementsprechend hat sie ihre finanziellen Beiträge auf jährlich 250 Mio. DM dafür verdoppelt.

Die Bundesregierung ist fest entschlossen, alle notwendigen Forschungsarbeiten zur Aufklärung der uns noch nicht bekannten Wirkungszusammenhänge und Folgen sowohl national als auch in internationaler Kooperation aktiv zu fördern. Mein Kollege Dr. Riesenhuber hat dazu beste Voraussetzungen in seinen Förderprogrammen und der GLOBAL-CHANGE- Forschung angelegt.

.... der Text ist zZt nicht verfügbar - wir a.s.a.p. angefügt... ..  (heiner benking)