Weiteres:   http://www.consultative.de
und: http://www.die-umwelt-akademie.de/was_wir_tun/index.htm
 

2 Elemente der CONSULTATIVE

2.1 Der Lenkungsausschuß
Der Lenkungsausschuß (LA) ist das oberste Organ der CONSULTATIVE, solange diese sich als private Initiative zu verstehen hat.
Er besteht aus Personen, die in der Liste "Mitglieder des Lenkungsausschusses" namentlich aufgeführt sind.
Sinn und wichtigste Aufgabe des Lenkungsausschusses ist es, das Konzept der CONSULTATIVE als "Management von Kompetenz" in eine praktische anwendbare Methode zu überführen und diese Methode so zu optimieren, daß das Konzept eine möglichst hohe, öffentlich anerkannte Autorität gewinnt.
Im einzelnen sind die wichtigsten Aufgaben des Lenkungs-ausschusses:
- Die Diskussion und Festsetzung der Leitwerte der CONSULTATIVE wie Nachhaltigkeit etc.
- Die Umsetzung dieser Leitwerte in praktisch handhabbare Kriterien für die Leiter von CONSULTATIV-Projekten (Consultativ-Moderatoren).
- Die Festsetzung von Verfahrensregeln, deren sich die Consultativ-Moderatoren verbindlich zu bedienen haben.
- Die Auswahl sowie die Organisation der Schulung solcher Moderatoren und deren Zertifizierung.

- Die Dokumentation dieser Aufgaben und Beschlüsse in einem Handbuch der CONSULTATIVE, welches einem verbindlichen Änderungsdienst unterliegt.
- Die Entscheidung über Neuaufnahme oder Ausschluß von Mitgliedern dieses Lenkungsausschusses mit qualifizierter Zweidrittel-Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder.
 

- Die Entscheidung über die Aufnahme von CONSULTATIV-Projekten und deren Vergabe an akkreditierte Consultativ-Moderatoren.

- Die Überwachung der Durchführung solcher Projekte und die Einhaltung der CONSULTATIV-Regeln durch die Moderatoren
 

Arbeitsweise des Lenkungsausschusses
Der Lenkungsausschuß tagt im Rahmen der Umwelt-Akademie. Er wählt aus seinen Mitgliedern eine(n) Vorsitzende(n) und bestimmt ein Mitglied zum Protokollführer.
Die Mitglieder treffen sich jährlich, in Abstimmung auch öfter. Zwischen den Sitzungen können vom Lenkungsausschuß bestimmte Arbeitsgruppen, deren Zusammensetzung jeweils im Protokoll festgehalten wird, öfter zusammentreten.
Sie erstatten dem Lenkungsausschuß Bericht.
Der Lenkungsausschuß gibt sich eine Arbeitsordnung.

Mitglieder des Lenkungsausschusses
 
 

Name Vorname Titel Anschrift/ Tel. Bemerkungen
01. Benking 
 
 

02. Busch-Lüty 
 

03. Dürr 
 
 
 

04. Eck 
 
 

05. Grossmann 
 
 
 
 

06. Häberle 
 
 
 
 

07. Kübler 
 
 

08. Langer 
 

 

Heiner 
 
 

Christiane 
 

Hans-Peter 
 
 
 

Sigrid 
 
 

Wolf-Dieter 
 
 
 
 
 

Heinz 
 
 
 
 

Karin 
 

Hanns

Dipl.- 
Ing. 
 

Prof./ 
Dr. 

Prof./ 
Dr. 
 
 
 
 
 

Dr. 
 
 
 
 
 

Prof./ 
Dr. 
 
 
 

Dr. 
 
 
 
 

 

G: Wilhelm-Busch-Str. 36 81477 München 
Tel.: P: 089/798502 
Tel.: G: 0731/501910 
P: Poststr. 15 
82067 Ebenhausen 
Tel.: 08178/7688 
G: Max-Planck-Institut f. 
Physik u. Astrophysik 
Föhringer Ring 6 
80805 München 
Tel.: 089/32308-296 
P: Hölderlinstr. 44 
79312 Emmendingen 
Tel.: 07641/3611 

G: UFZ, Umweltfor-schungszentrum Halle 
Gmbh 
Permoser Str. 15 
04318 Leipzig 
Tel.: 0341-2392-2282 
-2242 
G: Umwelt-Akademie e.V. c/o DLR 
Münchner Str. 20 
82234 Weßling 
Tel.: 08153/4648 

P: Westend 3 
86923 Finning 
Tel.: 08806/2800 

G: Unternehmensberater 
für Natur-, Umwelt- und 
Bürgerorganisationen (NGOs) 
A-3400 Klosterneuburg 
Skallgasse 18/1 
Tel.: 0043-2243-86845


 

G = Geschäftsanschrift
P = Privatanschrift
 

Mitglieder des Lenkungsausschusses (Fortsetzung)
 
 

Name Vorname Titel Anschrift/ Tel. Bemerkungen
09. Mertens
 
 

10. Nill
 
 
 

11. Schmid
 
 

12. Schwitte
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Martha 
 
 

Bernhard 
 
 
 

Dieter 
 
 

Josef 

 

Dr. 
 
 

Dr. 
 
 
 

Dr. 
 
 

Dr. 

 

P: Ilmmünster Str. 33 
80686 München 
Tel.: 5807693 

G: Krauss-Maffei AG 
Krauss-Maffei-Str. 2 
80997 München 
Tel.: 089/88992661 

G: Peroxid-Chemie GmbH 
82049 Pullach 
Tel.: 74422-234 / 233 

G: Umweltbehörde 
Hammer Landstr. 12-14 
20537 Hamburg 
Tel. G: 040/2486-4469 
Tel. P: 040/6448269 
 
 
 
 
 
 

 


 
 
 
 

 

G = Geschäftsanschrift
P = Privatanschrift
 
 

Geschäftsordnung des Lenkungsausschusses
Sekretariat: Der LA schafft sich ein Sekretariat. Ein Mitglied des LA (Protokollführer) koordiniert die im Sekretariat auszu-führenden Arbeiten.
Hauptzweck des Sekretariats ist
- die Ladung des LA zu den Sitzungen mit Tagesordnung
- die Koordinierung von Terminen
- das Erstellen von Protokollen der Sitzungen
- die Einhaltung des Änderungsdienstes in dem dazu bestimmten
Teil der Dokumentation.

Mitgliedschaft: Die Mitgliedschaft im LA ist freiwillig und ehrenamtlich. Ein Ersatz anfallender Kosten wird für den Fall durchzuführender Projekte angestrebt, kann aber nicht zur Bedingung der Mitgliedschaft gemacht werden.
Die Mitgliedschaft kann durch einseitige Erklärung jedes Mitglieds für sich selbst mit unmittelbarer Wirkung beendet werden.
Zur Neuaufnahme von Mitgliedern siehe Seite 1 dieses Kapitels.

Träger: Träger des LA ist, solange von der Mehrheit seiner Mitglieder kein anderer Beschluß gefaßt wird, die UMWELT-AKADEMIE in Oberpfaffenhofen.

Ausführung der Hauptaufgaben: Diese sind auf Seiten 1 und 2 dieses Kapitels definiert. Praktisch folgt daraus für die Arbeit des LA, daß er sich bei seinen Treffen regelmäßig - soweit nötig - mit folgenden Aufgaben befaßt:
- Die ständige Optimierung der Methodik des CONSULTATIV-Verfahrens;
- die Kontrolle über die Einhaltung strenger Standards bei der Durchführung der Verfahren;
- die ständige Überprüfung der Moderatoren (Akkreditierung).
Ferner werden fallweise für vom LA definierte oder an ihn herangetragene Probleme projektbezogene Entscheidungen getroffen.
 
 
 

Diese projektbezogenen Hauptaufgaben umfassen im einzelnen:
- die Entscheidung über Annahme oder Beendigung/Aufgabe von Projekten
- die Vergabe dieser Projekte an akkreditierte Moderatoren
- die Prüfung der vorgeschalteten Feasibility-Studien (siehe "Verfahrensregeln" in Kapitel 6) gemeinsam mit den Auftrag-gebern und Moderatoren
- die endgültige Zielformulierung der Projekte/Verfahren
- die Sicherstellung und Kontrolle ihrer Finanzierung
- die Diskussion der Ergebnisse und deren Bestätigung.

Projektauswahl:
Der LA entscheidet über die Aufnahme von Projekten.
Gleiches gilt für deren Beendigung und die Bestätigung der Ergebnisse.
Projekte können von Dritten an den LA der CONSULTATIVE bzw. dessen Träger - die UMWELT-AKADEMIE - herangetragen oder von Mitgliedern des LA selbst vorgeschlagen werden.
Zur Demonstration und Erläuterung der Arbeitsweise kann der LA sogenannte "Pilotprojekte" definieren, bei denen die Bestimmungen der Prozedur sinngemäß, aber nicht bis ins Detail einzuhalten sind.
Unterausschüsse:
Der LA kann projektbezogene Unterausschüsse definieren, besetzen und die Projekte in bestimmtem Umfang an sie delegieren. Von den oben gelisteten "Hauptaufgaben" können die Unterausschüsse folgende übernehmen:
- die Vergabe an Moderatoren
- die Prüfung der vorgeschalteten Feasibility Studie
- die Sicherstellung und Kontrolle der Finanzierung.
Beschlußfähigkeit: Der LA ist beschlußfähig, wenn die Hälfte der auf Seiten 3 und 4 genannten Mitglieder anwesend ist. Wenn nichts Gegenteiliges festgelegt ist, sind Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gültig.
 
 
 

1.2.2 Die Dokumentation der CONSULTATIVE
Neben dem LA ist die Dokumentation ein wesentliches Element der CONSULTATIVE.
Diese Dokumentation - auch Handbuch genannt - besteht aus einem Allgemeinen Teil (Definitionen, Ziele etc.) und einem Regelwerk, in dem die Grundlagen der CONSULTATIVE festgelegt sind. Diese zwei Hauptteile der Dokumentation unterliegen einem laufenden Änderungsdienst.
Als weiterer Teil, der allerdings nicht dem Änderungsdienst unterliegt, kommt ein Kommentarteil hinzu. In diesem werden Hinweise und Erläuterungen sowie für die Verfahren hilfreiche Veröffentlichungen zusammengestellt und laufend ergänzt.
Auch die Dokumentation abgeschlossener CONSULTATIV-Verfahren kann, soweit sie wegweisend für weitere Projekte ist, in diesen Kommentarteil aufgenommen werden.

Handbuch: In ihm sind im allgemeinen Teil (Kapitel 1 bis 3) die Definitionen, Elemente und Projekte der CONSULTATIVE beschrieben. Im Regelwerk als dem wichtigsten Teil sind in den Kapiteln 4 bis 6 festgelegt:
- Die grundlegenden Leitbegriffe der CONSULTATIVE, insbe-sondere Sustainability and Viability (Kapitel 4).
- Die auf Handlungskriterien heruntergebrochenen Ableitungen dieser Leitwerte (Kapitel 5).
- Die Verfahrensregeln des CONSULTATIV-Verfahrens (Kapitel 6).

Kommentarteil: Der Kommentarteil (Bezugspapiere) umfaßt Erläuterungen, Hinweise und Modelle, die ein besseres Verständnis der Leitkriterien wie auch der Vorgehensweise und Verfahrensregeln der CONSULTATIVE gestatten.

Der Kommentarteil unterliegt keinem Änderungsdienst und ist daher nicht verbindlich für das Verfahren.
Die Bezugspapiere werden vom Lenkungsausschuß diskutiert und in eine Titelliste aufgenommen, die laufend ergänzt werden kann.
 
 
 

1.2.3 Die Moderatoren
Die Moderatoren stellen das dritte und in der Praxis wichtigste Element der CONSULTATIVE dar. Sie werden nach einem festgelegten Verfahren ausgewählt, akkreditiert und laufend über-prüft.
Durch ihre wichtigsten Eigenschaften - absolute Neutralität in bezug auf den Inhalt der von ihnen geleiteten Verfahren und Professionalität in bezug auf deren Durchführung - stellen sie sicher, daß ein CONSULTATIV-Projekt wesentlich schneller, für die Öffentlichkeit nachvollziehbarer und im Ergebnis sinnvoller als bisherige Verfahren zu einer kompetenten Beratung und Empfehlung insbesondere für politische Entscheidungen führt.

Schlüsselfunktion
Die Moderatoren des CONSULTATIV-Verfahrens nehmen eine Schlüsselstellung sowohl beim Durchführen der Projekte als auch hinsichtlich der Qualität der Ergebnisse ein.
Entsprechend sorgfältig muß daher ihre Auswahl sowie die Kontrolle ihrer Tätigkeit erfolgen.
Die Auswahlkriterien werden ohne Unterschied nach Rasse, Geschlecht, Nationalität etc. angewendet.

 Wesentliche Eigenschaften
- Kompetenz im Umgang mit Menschen und Fakten
- Kommunikationsfähigkeit, offene Information
- Problemlösungsfähigkeit, Zielorientierung
- Neutralität in bezug auf den Gegenstand des Verfahrens, aber verpflichtet auf die Leitwerte der CONSULTATIVE (siehe "Terms of Reference").

Auswahlkriterien (Referenzen)
- Bewährung im Projektmanagement
- Führungserfahrung in beliebigen Organisationen
- Fähigkeit zum Umgang mit komplexen Sachverhalten
- Unabhängigkeit gegen Repressionsversuche
- Kenntnis von und praktische Erfahrung mit Problemlösungs-Prozessen
- Präzision in der Darstellung komplexer Sachverhalte
 

Auswahl von Moderatoren
Die Auswahl der Moderatoren für CONSULTATIV-Verfahren erfolgt durch den LA mit qualifizierter Mehrheit. Die Mode-ratoren sollen den vorne geschilderten Ansprüchen möglichst umfassend genügen.
Neben den fachlichen Kriterien der Moderatoren ist entscheidend, daß die Mitglieder des LA von deren Eintreten für die grund-legenden Leitwerte ("Terms of Reference": Kapitel 4 und 5 im Regelwerk) der CONSULTATIVE überzeugt sind.
Dazu können Anhörungen der potentiellen Moderatoren verein-bart werden.
Jedes Mitglied kann ihm kompetent scheinende Moderatoren vorschlagen.

Sie können nach geeigneter Anhörung oder durch Demonstration (z.B. bei "Pilotprojekten") entweder grundsätzlich für das CONSULTATIV-Verfahren akkreditiert oder für ein Einzelver-fahren nach gleichen Verfahrensweisen bestimmt werden.

Bei Einzelverfahren gilt die Bestimmung nur für das festgelegte Projekt.

Bei Akkreditierung wird der Nachweis zur Fähigkeit, ein Verfahren im Sinn der CONSULTATIVE zu leiten, solange als gegeben betrachtet, bis der LA aufgrund festgestellter Verfahrensmängel mehrheitlich (vgl. S. 6 unten) zu einem anderen Schluß kommt.